Regest: Promemoria über die Lage des Nationaltheaters als Antwort einer vom König in Königsberg am 22. April 1809 erlassenen (nicht überlieferten) Verfügung. Das Promemoria beschäftigt sich mit der Zusammenlegung von Ballett und Kapelle der Oper zum Nationaltheater. Thematisiert werden Schulden und Schuldentilgung. Der Etat 1808/1809 habe 134,199 Reichstaler betragen, die Einnahmen ca. 91,819 Reichstaler. Der gegenwärtige Schuldenstand betrage 82,590 Reichstaler, 21 Groschen und 3 Pfennige. - Das Orchester des Nationaltheaters werde in Anbetracht seiner Tagesarbeit zu gering bezahlt, darüber sei schon vor drei Jahren gesprochen worden. Des Weiteren Überlegungen zu den Vorstellungen, die künftig im Opernhaus gegeben werden sollen, und über die dazu anzufertigenden Dekorationen und Kostüme. In den ersten Jahren würden die Ausgaben in der Oper die Einnahmen vollständig wegnehmen.

Zitierhinweis

Iffland, August Wilhelm: Promemoria über die Lage des Nationaltheaters. Berlin, nach 22. April 1809 (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 11 vom 10.02.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v11/A0009050


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0009050