Regest: Vertrag zwischen der Generaldirektion und Heinrich Eduard Bethmann. Bethmann verpflichte sich, nicht nur in Lust- und Trauerspielen, sondern auch in Opern aufzutreten, wenn es sein Talent erlaube. Ferner verpflichte er sich, alle Proben zu besuchen und allen bereits eingeführten und noch einzuführenden Gesetzen nachzukommen. Bethmann müsse sich aller Teilnahme an Kabale, Lärm und Unruhe im Schauspielhaus enthalten. Für die Einhaltung aller Verpflichtungen werde wöchentlich eine Gage von 8 Talern ausgezahlt. Der Kontrakt ist von August 1795 bis August 1797 gültig.

Zitierhinweis

Warsing, Heinrich Ludwig von; Ramler, Karl Wilhelm : Vertrag des Berliner Königlichen Nationaltheaters mit Heinrich Eduard Bethmann Berlin, 1. August 1795. Samstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0007109


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0007109

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.