Regest: Seine Königliche Majestät lasse dem hiesigen Polizeidirektorium das Ersuchen der Herren Kaufleute Schütte, Crüsemann, Lortzing und Crudelius, weiterhin mit der Privattheatergesellschaft Urania in dem von ihr gemieteten den Adler'schen Saal spielen zu können, in Abschrift zukommen. Zufolge des Reskriptes vom 16. Februar, dürfte die Gesellschaft nicht mehr spielen. Da aber das Reskript sich genaugenommen nicht gegen die schon bestehenden, sondern gegen die jetzt immer häufiger, besonders in den niederen Klassen gegründeten Theatergesellschatften richte, solle man eine Ausnahme mit der Urania machen. Die Gesellschaft verpflichte sich auch, nicht mehr als 15 Vorstellungen im Jahr zu geben. So könne der Kasse des Nationaltheaters kein Schaden zugefügt werden. Die Gesellschaft habe außerdem mit dem Ratsmaurermeister Adler einen langjährigen Mietvertrag abgeschlossen.

Zitierhinweis

: Reskript über die Privattheatergesellschaft Urania. Berlin, 6. April 1804 (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 17.12.2018. URL: https://iffland.bbaw.de/v7/A0005452


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005452