Regest: Ein Theater, das für seine Erhaltung selbst aufkommen müsse, sei auf die freundliche Meinung des Publikums aller Klassen angewiesen. Aus diesen Gründen habe die Direktion bisher keine Anzeige an das Polizeidirektorium von der Etablierung der mit einem Parterre und Logen ausgestatteten Liebhabertheater in der Krausenstraße und des Theaters Minerva gemacht. Jetzt sei aber das Privattheater Minerva in das Theater des ehemaligen Palais der Gräfin Lichtenau gezogen, um dort dauerhaft zu bleiben. Daraus entstünden der Kasse des Nationaltheaters Nachteile. Man habe der Minerva mitgeteilt, Einwände gegen die dauerhafte Pacht zu haben. Da aber der Minister Massow durch den Kriegsrat Steffeck das Palais für drei Monate vermietet habe, protestiere die Direktion insofern, als die Vermietung nicht verlängert werde. Es gehe nicht um Verminderung der Liebhabertheater, sondern um Verhinderung ihrer Vermehrung und Ausbreitung in große Theater.

Zitierhinweis

Iffland, August Wilhelm: An das Polizeidirektorium. Berlin, 4. Februar 1803. Freitag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0005442


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005442

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.