Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 7 vom 17.12.2018. Zur aktuellen Version 8 vom 29.04.2019 gelangen Sie hier.

Regest: Nachdem jetzt die Schädellehre behandelt und misshandelt werde, sei die Idee, ein Lustspiel darüber zu schreiben, an sich glücklich. Das Stück Lessings Schädel sei mit drei Akten aber zu lang, jede Szene wiederhole beinahe dasselbe, was die vorhergehende gesagt hat. Dadurch würde die witzige Wirkung mancher Einfälle verloren gehen. Einige Härten, Zweideutigkeiten und schließlich die Behandlung von Röschens Schwangerschaft machten es unmöglich, das Stück aufzuführen.

Zitierhinweis

Iffland, August Wilhelm: Gutachten zu dem Stück "Lessings Schädel". Berlin, vor 5. Dezember 1803 (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 17.12.2018. URL: https://iffland.bbaw.de/v7/A0004873


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004873

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.