Das Manuskript ist mit zahlreichen Korrekturen versehen. I.s Schrift ist die Antworte auf ein "gedrucktes Schreiben" an ihn, worin ihm der Vorwurf gemacht werde, durch die Aufführung von Cumberlands Stück Der Jude, einer großen "Anzahl von Menschen Mißvergnügen" bereitet zu haben. I. stimme dem nicht zu, das Publikum habe mit Teilnahme, wo von "den Leiden Schwea's und seines Volkes die Rede war", reagiert. Der Charakter des Schewa sei "nicht der Wahrheit zuwider gezeichnet". Ausführliche Rollenanalyse des Schewa. Feststellung, dass sich der Kritiker allein am Akzent des Schewas gestört habe, aber "seine Glaubensgenossen würden in der Vermeidung des jüdischen Ackzents, eine Ziererei gefunden haben". Erwähnt werden Cumberlands Der Westinder, Molièrs Komödie Der Geizige, und die Döbbelinsche Aufführung von Lessings Nathan der Weise. Verteidigung der Schauspielerischen Leistung des Schauspielers Kaselitz .

Zitierhinweis

Iffland, August Wilhelm: Manuskript: "Antwort des Direktor Iffland auf das Schreiben an ihn über das Schauspiel der Jude und dessen Vorstellung auf dem hiesigen Theater". Berlin, 30. August 1798. Donnerstag. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 17.12.2018. URL: https://iffland.bbaw.de/v7/A0003105


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0003105