Regest: Da in der Garderobe viele Kleider seien, die nicht mehr gebraucht werden könnten, der Platz aber sehr beengt sei und die Kleider von Motten zerfressen würden, sei beschlossen worden, die Kleider zu verkaufen. Freytag habe die Kleider auf 715 Reichstaler und 12 Groschen taxiert. Der Schutzjude Abraham gebe sogar 745 Reichstaler, wenn er die Kleider innerhalb von zwei Tagen erhalte, weil er gerade Gelegenheit habe, sie nach Polen zu transportieren, wo er sie weiterverkaufen wolle. Die Haupttheaterkasse sei beauftragt, die Summe von 745 Talern von Herrn Abraham einzuziehen.

Zitierhinweis

Jacobi (der Jüngere): Protokoll über den Verkauf von Kleidern aus der Theatergarderobe. Berlin, 16. Juni 1800. Montag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0001245


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0001245

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.