Regest: Die beiden am Schluss der Vorstellung im alten und im neuen Schauspielhaus gehaltenen Reden seien schon vor dem Tode des Schauspielers Fleck am 20. und dessen Beisetzung am 24. Dezember 1801 geschrieben. Die Vorbereitungen zur Eröffnung des neuen Hauses haben verhindert, dass diese Reden verändert wurden. I. habe Fleck sehr geschätzt, den Vorwurf „von Schwäche und Neid“ überhöre er. Das Publikum werde zur rechten Zeit erfahren, wie dem  Iffland initiierte das von Schadow ausgeführte Denkmal auf Flecks Grab.
 [Schließen]
Andenken
Flecks mit „Sorgfalt und Bescheidenheit“gewürdigt werde.

Zitierhinweis

Iffland, August Wilhelm: Ueber die Rede bei dem Schluß der bisherigen Schaubühne. Berlin, 8. Februar 1802. Montag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 17.12.2018. URL: https://iffland.bbaw.de/v7/A0000069


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0000069