Verzeichnis derjenigen Stücke, welche auf den Königlichen Theatern zu Potsdam und Charlottenburg von 1795 bis 1801 gegeben worden. Berlin, Ende Oktober 1801

Verzeichnis derjenigen Stücke, welche auf den Königlichen Theatern zu Potsdam und Charlottenburg von 1795 bis 1801 gegeben worden. 7.10.1795: Maske für Maske und ein Ballet. 14.10.1795: Der Barbier von Sevillia. 21.10.1795: Die Aussteuer. 29.10.1795: Verwirrung durch Ähnlichkeit. 4.11.1795: Die Reise nach der Stadt. 12.11. und 15.11.1795: Die Zauberflöte. 22.11.1795: Die Advokaten und von den Kindern des Butenop Herzog Michel. 29.11.1795: Das Kästchen mit der Chiffer. 6.12.1795: Hieronymus Knicker. 13.12.1795: Die schöne Müllerin. – 13.4.1796: Don Juan. 21.4.1796: Der Spieler. 27.4.1796: Die buchstäbliche Auslegung der Gesetze und Richard Löwenherz. 4.5.1796: Stille Wasser sind tiefund ein Ballett von Crux. 11.5. und 18.5.1796: Rollas' Tod von Kotzebue (zweiter Teil des Schauspiels Die Sonnenjungfrau). 5.10.1796: Der Baum der Diana. 12.10.1796: Die Versöhnung und Die Lustbarkeiten im Wirtsgarten. 19.10.1796: Das Neusonntagskind und Lustbarkeiten im Wirtsgarten. 26.10.1796: Der Essighändler und Die eheliche Probe. 3.11.1796: Die Räuber. 9.11.1796: Die Maler und Die Wilden. 16.11.1796: Die Gutherzigen und Stille Wasser sind tief. 23.11.1796: Der Hausfrieden. 24.11.1796: Die Freunde und Der Faßbinder. 7.12.1796: Die Aussteuer. – 11.5.1797: Lodoiska. 17.5.1797: Die Schachmaschine und Die Unglücklichen. 18.6.1797: Die Zauberin Sidonia (in Charlottenburg). – 20.9.1798: Die Aussteuer (Neues Palais). 21.9.1798: Die eheliche Vergeltung (Neues Palais). 21.9.1798: Die Komödie (Neues Palais). 22.9.1798: Der Barbier von Sevilla (Neues Palais). – 20.9.1799: Der Amerikaner und Ballett (Neues Palais). 21.9.1799: Der Taubstumme, Der Kleine Matrose und Ballett (Neues Palais). 22.9.1799: Der Hausfriede und Ballett (Neues Palais). – 9.4.1800: Die beiden Klingsberge und Das neue Jahrhundert. 16.4.1800 Das Vaterhaus. 23.4.1800: Der Essighändler und Lieb' und Treue. 30.4.1800: Sophie von der Daalen. 8.5.1800: Erinnerung und Die Komödie aus dem Stegreif. 17.5.1800 Die Geisterinsel. 18.5.1800: Die Geisterinsel. 4.6.1800: Wallensteins Tod. 20.9.1800: Der Besuch und Ballett (Neues Palais), 21.9.1800: Die Entdeckung und Zwei Onkel für Einen und Ballett (Neues Palais). 22.9.1800: Das unterbrochene Opferfest und Ballett (Neues Palais). 1.10.1800: Die Hochzeit des Figaro. 8.10.1800: Die Lästerschule. 17.10.1800: Der Fremde. 22.10.1800: Der Spieler. 29.10.1800: Hieronymus Knicker. 5.11.1800: Das Kamäleon. 12.11.1800: Irrthum auf allen Ecken. 19.11.1800: Der Hausfriede. 26.11.1800: Bayard. 3.12.1800: Hermann von Unna. 16.12.1800: Das Erbteil des Vaters. – 5.3.1801: Die Reise nach der Stadt. 8.4.1801: Nicht alles ist falsch, was glänzt und Adolph und Clara. 17.4. und 18.4.1801: Die Nymphe der Donau. 22.4.1801: Figaros Hochzeit. 30.4.1801: Die Versöhnung. 6.5.1801: Das Schreibepult und Lieb' und Treue. 16.5.1801: Der Abbé de l'Epée und Jery und Bätely. 17.5.1801: Theodor in Venedig. 20.9.1801: Die schöne Müllerin (Neues Palais). 21.9.1801: Der Wirrwarr und Ballett (Neues Palais). 22.9.1801: Beschämte Eifersucht und eine Pantomime (Neues Palais), 7.10.1801: Der Bräutigam in der Irre und Die Gäste. 12.10.1801: Das Neusonntagskind. 21.10.1801: Stille Wasser sind tief und Der Gutherzige.

Verzeichnis der seit 11. Mai 1797 zu Potsdam und auf dem neuen Palais aufgeführten Schau- und Singspiele. Berlin, Ende Oktober 1801

Verzeichnis der seit 11. Mai 1797 im Potsdamer Stadttheater und im Neuen Palais aufgeführten Stücke. Berlin, Ende Oktober 1801: 1. Lodoiska (11.5.1797 Potsdam) , 2. Die Schachmaschine (17.5.1797 Potsdam), 3. Die Unglücklichen (17.5.1797 Potsdam), 4. Die Aussteuer (20.9.1797 Neues Palais), 5. Die eheliche Vergeltung (21.9.1798 Neues Palais), 6. Die Komödie (21.9.1798 Neues Palais und Potsdam 8.5.1800), 7. Der Barbier von Sevilla (27.9.1798 Neues Palais), 8. Der Amerikaner (20.9.1799 Neues Palais), 9. Der Taubstumme (21.9.1799 Neues Palais), 10. Der kleine Matrose (21.9.1799 Neues Palais), 11. Der Hausfriede (22.9.1799 Neues Palais und Potsdam 19.11.1800), 12. Die beiden Klingsberge (9.4.1800 Potsdam), 13. Das neue Jahrhundert (22.9.1799 Potsdam und 21.9.1800 Neues Palais), 14. Der Essighändler (23.4.1800 Neues Palais), 15. Lieb' und Treue (23.4.1800 Neues Palais und 6.5.1800 Potsdam), 16. Sophie van der Daalen (30.4.1800 Neues Palais), 17. Erinnerung (8.5.1800 Neues Palais), 18. Die Geisterinsel (17.5.1800 Neues Palais und 18. 5.1800 Potsdam), 19. Das Blatt hat sich gewendet (28.5.1800 Neues Palais), 20. Die Uebereilung (28.5.1800 Neues Palais), 21. Wallensteins Tod (4.1.1800 Neues Palais), 22. Der Besuch (20.9.1800 Neues Palais), 23. Die beiden Onkel (21.9.1800 Neues Palais), 24. Die Entdeckung (21.9.1800 Neues Palais), 25. Das unterbrochene Opferfest (22.9.1800 Neues Palais), 26. Figaros Hochzeit (1.10.1800 Potsdam), 27. Die Lästerschule (8.10.1800 Potsdam), 28. Der Fremde (17.10.1800 Potsdam), 29. Der Spieler (22.10.1800 Potsdam), 30. Hieronymus Knicker (29.10.1800 Potsdam), 31. Das Kamäleon (5.11.1800 Potsdam), 32. Irrthum (12.11.1800 Potsdam), 33. Bayard (26.11.1800 Potsdam), 34. Hermann von Unna (3.12.1800 Potsdam), 35. Das Erbteil des Vaters (10.12.1800 Potsdam), 36. Die Reise nach der Stadt (5.3.1801 Potsdam), 37. Nicht alles ist falsch, was glänzt (8.4.1801 Potsdam), 38. Adolph und Clara (8.4.1801 Potsdam), 39. Die Nymphe der Donau (17.4.1801 und 18.4.1801 Potsdam), 40. Figaros Hochzeit (22.4.1801 Potsdam), 41. Die Versöhnung (30.4.1801 Potsdam), 42. Das Schreibepult (6.5.1801 Potsdam), 43. Der Abbé de l'Epée (16.5.1801 Potsdam), 44. Jery und Bätely (16.5.1801 Potsdam), 45. Theodor (17.5.1801 Potsdam), 46. Der Wirrwarr (21.9.1801 Neus Palais), 47. Die schöne Müllerin (20.9.1801 Neues Palais), 48. Beschämte Eifersucht (22.9.1801 Neues Palais), 49. Der Bräutigam in der Irre ( 30.9.1801 Potsdam), 50. Die Gäste (30.9.1801 Potsdam), 51. Das Neusonntagskind (12.10.1801 Potsdam), 52. Stille Wasser sind tief (21.10.1801 Potsdam), 53. Der Gutherzige (21.10.1801 Potsdam), 54. Die Geschwister vom Lande (28.10.1801 Potsdam), 55. Die eheliche Probe (Potsdam).

Über die Neuorganisation des Orchesters des Berliner Königlichen Nationaltheaters. Berlin, 18. Dezember 1801. Freitag

Die Direktion des Königlichen Nationaltheaters achte das Talent des Musikdirektors Weber, durch dessen Eifer, Genie und Führung das Orchester des Nationaltheaters dahin gebracht wurde, mehrere musikalische Werke erster Bedeutung zur Zufriedenheit und Achtung der Kenner aufzuführen. Musikdirektor Weber werde mit dieser Energie und Sorgfalt fortfahren. Auf Grund der Umstände, die das neue Haus eröffnen, werde es folgende Veränderungen im Orchester geben: Der erste Violinist Kunisch, dessen sorgsames, bescheidenes und sittliches Benehmen sowie seine Dienstbeflissenheit Anerkennung verdienen, wird mit dem wieder eingestellten Violinist Pregel abwechseln. Nach diesen folgen die neu eingestellten Violinisten Perrier, Humrich, Reichel und ein noch zu erwartender. Bei der zweiten Violine folgen die Herren Lagus, Labes, Bracker, Kornthal, Gutkäs, Hoffmann, Gareis. Das Kontrafagott soll Herr Herrmann übernehmen. Herr Zander soll zurück zum zweiten Fagott gehen. Herr Keller wird für den Kontrabass, Herr Neßler für das Violoncello angestellt. Herr Bender soll die Stelle des zweiten Hautboisten erhalten, denn der oft kranke Herrn Flaschka ist dieser Stelle nicht mehr gewachsen und wird dem König zur Pension vorgeschlagen. Herr Westenholz kann das Orchester nicht verlassen, abgesehen vom Dienst in der Königlichen Kapelle. – Die Fortschritte des Orchesters erlauben es, weniger Proben durchzuführen, so dass die Mitglieder sich mehr Muße verschaffen können. Da das Orchester jedoch für die Schauspiele ein nicht zu vernachlässigender Gegenstand ist, setzt die Direktion folgende Anordnung fest: Die Musik zu den Schauspielen wird künftig auch außer den Tagen, an denen das Orchester gefordert wird, besetzt sein: 1. Acht bis zehn Violinen. 2. Eine Bratsche. 3. Zwei Kontrabassisten. 4. Zwei Violoncellos. 5. Herr Grübel darf im Wechsel jemanden schicken, muss es aber bestätigen lassen. 6. Das zweite Fagott wird mit den Herren Zander und Herrmann wechseln. 7. Die Herren Krautsch und Bode wechseln mit den Herren Lehmann und Richter. 8. Die Klarinette soll mit Herrn Bliesener oder Reichel abwechseln. 9. Die Direktion wünscht, dass die Herren König und Linde Schüler erhalten, die nach Prüfung sich abwechseln. 10. Es wird künftig keine Symphonien gegeben, welche vorher nicht geprobt wurde. 11. Nach dem Schluss jedes Schauspiels wird eine kurze Musik gegeben. Die Direktion wird sich bemühen, für diese Verlängerung des Dienstes dem Orchester alles Angenehme zu erweisen. 12. Die Musik zu jedem Schauspiel bleibt dieselbe, die einmal ausgewählt wurde und wird deshalb in ein Buch eingetragen. Nähere Angaben zum Orchester und den Proben finden sich in den allgemeinen Theatergesetzen, die dem Orchester mitgeteilt werden.

Nach Akte filtern

* nicht vollständig edierte Akte

Nach Chronologie filtern