Regest: I. wünsche das Beste für G. I. wolle seine Meinung schriftlich darlegen und G. solle mit dem gemeinsamen Freund Schmucker die Sache noch einmal beraten. G. müsse an seinen Vorteil denken. Ein Künstler wie G. habe das moralische Recht, eine Pension zu verlangen. Herr Geheimrat Beyme habe von Baron von der Reck noch keine Antwort wegen G.s Anstellung an der großen Oper erhalten. Des Weiteren über G.s Wunsch, ein jährliches Benefiz zu erhalten. Herrn Beschort, Herrn und Madame Eunicke sei das jährliche Benefiz bisher verweigert worden. Herr Mattausch habe noch keine Zusage auf ein zweijähriges Benefiz. G. bekomme das gleiche Gehalt wie Madame Unzelmann. Für Madame Unzelmann, die 17 Jahre in Berlin ist, seien 600 Reichstaler Pension zugesagt worden, deshalb werde es auffallen, wenn I. für G. 800 Taler beantrage. Mit 600 Talern Pension, dem Gehalt und einem dreijährigen Benefiz stehe G. besser da als in München. G. möge um Anstellung bei der großem Oper bitten.

Zitierhinweis

An Johann Georg Gern. Berlin, 14. Juli 1803. Donnerstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 12 vom 20.08.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v12/A0009648


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0009648

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.