Regest: L. danke für I.s Schreiben vom 3. Dezember. Es bestehe kein Zweifel, dass die Beleuchtung nach I.s Gefallen eingerichtet werden könne. Erwähnung des Klempners Röhl, mit dem ein Vertrag abgeschlossen sei. Für das Theater seien 180 und für die Korridore und Treppen 35 Lampen bestimmt. Diese seien fertig und könnten gleich übergeben werden. Was die Hängelampen, die Glaslaternen und anderen Laternen anbelange, wolle sie L. selbst an Ort und Stelle, je nach ihrer Bestimmung, aufhängen. Des Weiteren folgen „Bau Sachen“, das betrifft vor allem noch fertigzustellende Arbeiten bzw. Mängel am neuen Theater. Graf von der Schulenburg habe bereits auf den fehlenden Blitzableiter, der aber in den Wintermonaten nicht auf dem Dach angebracht werden könne, hingewiesen.

Zitierhinweis

Von Carl Gotthard Langhans. Berlin, 7. Dezember 1801. Montag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 13 vom 17.06.2022. URL: https://iffland.bbaw.de/v13/A0009614


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0009614

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.