Regest: G. habe zweimal versäumt, I. und dessen Gattin bei ihrem Aufenthalt in Leipzig zu sehen und zu sprechen. G. habe eine Bitte. Dem jüngeren Seconda, der bekanntlich im Winter mit seiner deutschen Operngesellschaft in Leipzig spiele, während sein Bruder abwesend ist, soll von Madame Schick, Herrn und Madame Eunicke und Herrn Weitzmann die Hoffnung gemacht worden sein, im Winter nach Leipzig zu kommen, um Gastrollen zu geben und in den Winter-Konzerten aufzutreten. G. ersuche I., auch im Namen des Bürgermeisters Einert und aller Vorsteher des Konzerts den „allgemein bekannten u geschätzten Virtuosen“ der Berliner Bühne zu erlauben, in Leipzig aufzutreten.

Zitierhinweis

Von Johann August Otto Gehler. Leipzig, 4. Oktober 1802. Montag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 11 vom 10.02.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v11/A0009522


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0009522