Regest: I. sei auch der Meinung, dass man auf die Treue des Kostüms achten müsse, so wie die anderen großen Bühnen es tun würden. Die Berliner Bühne besitze die Kräfte der Pariser und Londoner Bühnen nicht. Das Schweizer weibliche Kostüm sei, mit wenigen Ausnahmen, nicht „wohllassend“ und es entstelle. Die Frauenzimmer, die mehrfach ausgelacht worden seien, wollen die kurzen Röcke nicht tragen usw. - Aus dem Auditorium würden vielleicht vier Zuschauer die Details des Kostüms der Bergbewohner kennen, die übrigen stören sich an dem, was entstelle. Es gelte, einen Mittelweg zu wählen. Was möglich sei, solle noch geschehen. Indessen sei das Ideal nicht Wirklichkeit und vertrage dennoch Idealisierung. Der Garderobier Freitag erwarte W.s Besuch.

Zitierhinweis

An Wilhelm Witte. Berlin, 22. Februar 1811. Freitag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 11 vom 10.02.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v11/A0009275


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0009275