Regest: I.s Antwort sei nicht unerwartet gekommen und G. danke für I.s Generosität, mit der er ihre Tochter behandelt habe. G. wolle auch ehrlich antworten, denn sie kenne die schlüpfrige Bahn der Schauspielkunst. Es folgt eine ausführliche Verteidigung der Tochter und verhaltene Vorwürfe an I. Nach dem Debüt der Tochter in der Rolle der Gurli habe I. viel Wohlwollen gezeigt. Als sie dann im Januar im Stück Don Ranudo zum zweiten Mal aufgetreten sei, hab. I. sich gegen die Tochter entschieden. - Erwähnung des Sekretärs Tschuke und des Rendanten Jacobi.

Zitierhinweis

Von Auguste Caroline Ernestine Freiin von Goldstein. Berlin, 10. März 1808. Donnerstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0008856


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0008856