Regest: P. bewundere I. und wolle gern an einem Theater mit ihm spielen. I.s Stücke habe er mit Begierde gelesen. Die Jäger, Die Mündel, Verbrechen aus Ehrsucht hätten ihn mit der Kunst und der Welt ausgesöhnt. P. beneide seine Freunde Quandt und Ochsenheimer, weil sie I. persönlich bekannt seien. P. spiele seit 14 Jahren Theater. Die Direktion des Stuttgarter Theaters wolle einen Vertrag für I.s neue Stücke schließen. Mann könne nicht viel zahlen, weil der Herzog das Theater wegen des Krieges vernachlässige und das Publikum klein sei. - Kürzlich habe P. Ifflands theatralische Laufbahn gelesen, sein Wunsch sei es, nach Berlin zu gehen. P.s Frau sei Tänzerin.

Zitierhinweis

Von Karl Pauli. Stuttgart, 29. Juni 1799. Samstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0008796


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0008796