Regest: B. danke für die Empfehlung an Baron von Lichtenstein. Da die Gesellschaft fast nur Opern aufführe, habe er zurückreisen müssen. B. habe sich einen Plan gemacht und bitte I., ihn zu unterstützen. Da er ein Landeskind sei, wolle B. eine Konzession oder ein Privileg zum Theaterspielen erbitten. Doebbelin habe vor mehreren Jahren eine Konzession für die Provinzen Pommern, die Mark Brandenburg, Magdeburg, Halberstadt, den Westphälischen Kreis mit Einschluss der Frankfurter Messe erhalten. Halberstadt und der Westphälische Kreis würden von Doebbelin jedoch selten aufgesucht. Seit der Trennung von seiner Frau habe Doebbelin das Privileg für Südpreußen und seine Frau das Privileg für Pommern und die Mark Brandenburg. B. wolle um ein Privileg für Ostfriesland, Halberstadt und den Westphälischen Kreis nachsuchen. B. werde sich dann zu einer jährlichen Abgabe an den Pensionsfond des Nationaltheaters verpflichten.

Zitierhinweis

Von Johann Carl Böhlendorf. Berlin, 31. März 1799. Sonntag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0008779


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0008779