Regest: I. nehme B.s Brief nicht übel. Aber I. habe vorher gewusst, welche Schwierigkeiten es gebe. Deshalb habe I. abgeraten, so wie er jedem abrate, in dem nicht die Gewalt des vorstechenden Talents entschiedenen Erfolg verspreche. I. habe B.s Vater wenig Hoffnung gemacht. - B. habe den  Vermutlich handelt es sich um die Rolle des Mecheln aus dem Stück Johann von Schwaben.
 [Schließen]
Mecheln
gewählt, obwohl I. abgeraten habe, Mecheln sei ein alter Mann. B. habe die Rolle nach drei Stunden Unterricht mit dem Gefühl eines Anfängers gespielt, noch mehr sei I. davon frappiert, dass B. ins Stottern geraten sei und Silben und Worte verschluckt habe. Diese Rolle werde B. nicht gelingen. I. lasse B. auch ins Theater, damit er die Kälte des Publikums gegenüber Anfängern fühle. B. möge eine andere Rolle wählen. Er müsse aber gut spielen, wenn B. engagiert werden wolle.

Zitierhinweis

An Carl Ferdinand Bötticher. Berlin, 27. Februar 1799. Mittwoch (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0008755


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0008755