Regest: I. werde T.s Brief vom 31. Januar und die Pakete erhalten haben. Jetzt schicke T. seinen Idomeneus. Es habe Mühe gemacht, für die deutsche Bühne ein brauchbares Textbuch zu machen. Nur wenige Bühnen könnten die Oper besetzen, keine so gut wie die Berliner Bühne. I. möge das Textbuch vor Abschriften sichern. Der Preis sei 15 Dukaten. T. lege nicht nur die neuen Stücke der Partitur, die er aus Mozarts Nachlass habe, bei, sondern auch die älteren Stücke. Einige kleine Stücke seien von Herrn Weigl. - Von Cherubini, der Befehl erhielt, nach Frankreich zurückzukehren, sei seine Oper Faniska mit großem Erfolg aufgeführt worden. Die Musik sei sehr schön, aber schwer aufzuführen. Vorgestern sei der Graf Wrbna statt des Grafen Colloredo als erster Theaterdirektor vorgestellt worden. Damit seien Änderungen verbunden. Die erwünschteste sei die Erweiterung der Zensur- und Pressefreiheit sowie die Abschaffung der geheimen Polizei.

Zitierhinweis

Von Georg Friedrich Treitschke. Wien, 16. Februar 1806. Sonntag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 12 vom 20.08.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v12/A0008549


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0008549

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.