Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 10 vom 28.08.2020. Zur aktuellen Version 11 vom 10.02.2021 gelangen Sie hier.

Regest: H. schicke mit Furcht und Zittern über Leipzig ihre Übersetzung . Das Original schicke sie vorerst nicht zurück, sollte I. es brauchen, möge er vorher das Geld an Cotta schicken. H. fragt nach dem Stück Der natürliche Sohn, das Cotta gedruckt habe. Babo in Wien habe das Stück schon 1804 erhalten, aber nicht bezahlt. I. möge das der Unzelina, wie Huber die Schauspielerin nannte, sagen. In der Zeitung für die elegante Welt habe etwas über I. gestanden, das wohl von Mahlmann stammt. I. habe den Freund Stetten erfreut. Fragt nach Kotzebues Plänen.

Zitierhinweis

Von Therese Huber. Ulm, 18. April 1805. Donnerstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0008430


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0008430

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.