Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 10 vom 28.08.2020. Zur aktuellen Version 11 vom 10.02.2021 gelangen Sie hier.

Regest: C. fragt, warum I. das Honorar für sein Stück Balboa nicht bezahlt habe. C.s Bruder Matthäus Casimir trete mit seinem ersten Stück hervor: Belas Krieg mit dem Vater. C. hoffe, I. werde sich des Stücks annehmen. Weitere Ausführungen über das Stück. I.s Stück Der Oheim habe C. nicht gesehen, weil C. verreist war, am Stück Die Hausfreunde habe sich C. jedoch ergötzt. Wer das Wiener Theater in seinem Glanze sehen wolle, müsse die Hausfreunde sehen. Roose zeichne sich durch Wahrheit und Feinheit des Spiels aus. C.s größter Wunsch sei es, in Berlin Aufführungen von Goethes und Schillers Meisterwerken zu sehen. C. werde jedoch nicht reisen können. I. möge deshalb nach Wien kommen, das Publikum liebe und vergöttere I. in Wien.

Zitierhinweis

Von Heinrich Joseph von Collin. Wien, 19. Februar 1806. Mittwoch (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0008413


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0008413

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.