Regest: N. schickt seine Übersetzung des Trauerspiels Der Cid, das einst, als es erschien, die Nation so entzückt habe, dass es ihr zum Sprichwort geworden sei, etwas Vortreffliches zu bezeichnen: beau comm Le Cid. N. habe mit der Übersetzung lange gezögert, weil durch Shakespeare und Schiller die französische Tragödie verdrängt worden sei, obgleich selbst Goethe und Schiller neulich Versuche unternommen hätten, sie wieder emporzubringen. Schon in Lauchstedt, als I. in der Vorstellung des Wilhelm Tell schätzbare Bemerkungen über das Drama gemacht habe, habe N. über den Cid sprechen wollen, habe es aus Schicklichkeit nicht gemacht. N. s. Onkel, der Oberkonsistorialrat Niemeyer, den I. persönlich kenne, empfehle sich.

Zitierhinweis

Von Gottlieb Anton Christian Niemeyer. Mansfeld, 30. November 1805. Samstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0008412


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0008412