Regest: K. sei ein unglücklicher Mensch und aus seinem Vaterland vertrieben, wo er vier Monate im Gefängnis gewesen sei. Er sei in Heidelberg geboren und habe in Salzburg an Hübners Literaturzeitung mitgewirkt. Dort habe er belletristische Werke für die Weißische Buchhandlung in Regensburg geschrieben. Wegen der Schrift Klostergeschichten für Jünglinge und Mädchen, worin er die Missbräuche in den Klöstern aufgedeckt habe, sei er der Inquisition übergeben worden. Jetzt sei W. in Berlin und I. möge ihm helfen.

Zitierhinweis

Von Wilhelm Kraus. Berlin, Anfang März 1797 (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 11 vom 10.02.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v11/A0007443


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0007443

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.