Regest: S. bitte um I.s Unterstützung. I. kenne S.s Verhältnisse, I. habe S.s Konzertunternehmungen immer gütigst befördert. S.s Einkommen höre Ende des Monats auf. S. fühle sich für die Tonkunst berufen. In seiner Vaterstadt Königsberg biete sich jetzt eine Gelegenheit, weil Professor Schütz dieses Theater neu organisieren wolle. S.s. Vater habe bei Schütz und dessen Frau vorgesprochen. S. habe bereits die Kapellmeister Weber und Righini um Empfehlung gebeten. S. bitte I., C. M. Weber zu befragen und dann an Schütz zu schreiben, denn S. habe gehört, dass Schütz bei I. angefragt habe.

Zitierhinweis

Von Johann Philipp Samuel Schmidt. Friedrichsthal, 30. Juli 1811. Dienstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0007369


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0007369

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.