Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 9 vom 10.12.2019. Zur aktuellen Version 12 vom 20.08.2021 gelangen Sie hier.

Regest: Mademoiselle  Identifizierung der Person unsicherFischer überbringe diesen Brief, die beiliegenden Papiere seien E. von Sannens übergeben worden. Herr von Kurländer sei über I.s Brief erfreut gewesen. Koch habe viel Gutes über seinen Berliner Aufenthalt berichtet. In Wien habe man neue Stücke gegeben, unter anderen das Stück Mittel und Wege von Babo. Jetzt studiere man Julius Cäsar von Schlegel und Die Katakomben ein. Schlegel sei hier und gehe mit Madame de Staël nach Amerika. Fürst Odescalchy sei in Rom und erhalte keinen Pass. Adam Müller suche nach einer Anstellung in Wien. Beim Theater sei man den fremden Sängern und Tänzern beträchtliche Summen schuldig. Grüße an Mademoiselle Beck.

Zitierhinweis

Von Ephraim. Wien, 17. Juli 1811. Mittwoch (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 9 vom 10.12.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v9/A0007364


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0007364

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.