Regest: B. sehe Ifflands Ablehnung seiner Gehaltsfordeungen ein, doch müsse I. auch einsehen, dass B.s Forderungen gerecht seien, dass B.s Frau noch nicht spiele, sei die Schuld der vorigen Direktion. B.s Frau sei eine gute Sängerin. Bei Schröder in Hamburg habe sie als erste Sängerin sechs Jahre gewirkt. Madame Böhm könne diese Partien nicht mehr lange übernehmen, sie sei oft krank und ihre Stimme sei ungenügend. B. wolle eine höhere Gage. Lippert, der nur in der Oper auftrete, bekomme auch mehr.

Zitierhinweis

Von Friedrich Jonas Beschort. Berlin, 5. Januar 1797. Donnerstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0007313


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0007313