Regest: Noch vor der im vergangenen Sommer von Lanz unternommenen Reise habe sich der Schauspieler Unzelmann an Professor Engel schriftlich um ein Engagement für sich und seine Frau gewandt. Da man letztere nur aus unzuverlässigen Nachrichten kannte, habe man nicht geantwortet. Bei Lanz' Anwesenheit in Frankfurt habe er sich von den Talenten der beiden Schauspieler überzeugt. Unzelmann habe Lanz wieder gesagt, dass er mit seiner Frau nach Berlin wolle und alles weitere schriftlich aushandele. Den von den Unzelmanns unterschriebenen Kontrakt lege man dem Schreiben bei. In Mainz versuche man jetzt, die Unzelmanns zurückzuhalten. Das sei ungerecht und unredlich. Die Briefe des Grafen Spaur würden das belegen. Engel habe in einem Privatbrief nach Mainz geschrieben, dass der König nicht einem fremden Hof das Interesse eines Etablissements im eigenen Staat aufopfern werde. Am 28. März habe Unzelmann nochmals geschrieben, dass er und seine Frau unverändert wünschen, nach Berlin zu kommen.

Zitierhinweis

Von der Generaldirektion an das Departement der auswärtigen Angelegenheiten. Berlin, kurz nach 4. April 1788 (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0006968


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006968

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.