Regest: Bei seinem Engagement sei W. ein monatliches Gehalt von 50 Reichstalern, die Aufführung sämtlicher neuer Opern (abgesehen von Musikdirektor Wesselys Kompositionen) und eine angemessene Bezahlung eigener Kompositionen zugesagt worden. W. bitte jetzt um einen schriftlichen Kontrakt. Für die Richtigkeit der angeführten Punkte stehen Herr Ramler und Herr Fleck. Da Wessely die neue Oper Peter der Große aufgeführt habe, müsse Wessely eine andere große Oper abgeben (Die Entführung aus dem Serail, Axur). W. habe schon mehrere eigene Sachen komponiert und aufgeführt. So den Prolog auf die Wiederkunft des Königs. Bisher habe W. noch nichts erhalten.

Zitierhinweis

Von Bernhard Anselm Weber an die Generaldirektion. Berlin, 17. Oktober 1794. Freitag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 9 vom 10.12.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v9/A0006392


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006392