Regest: Bedrängt von widrigen Umständen sehe sich A. in die Notwendigkeit versetzt, um Verlängerung seines Urlaubs zu bitten. Durch Krankheit der Müller, Unpässlichkeit von Ehlers und Ungefälligkeit von Trzka seien A.s Gastrollen verschoben worden. Da er auch die schöne Umgebung genießen wolle, bittet A. um Verlängerung des Urlaubs um 8 bis 10 Tage. Die A. mitgegebenen Briefe habe er überreicht. Nur den Brief an Baron Buchholtz nicht, weil Buchholtz noch nicht hier sei. Bertuch und dessen Sohn empfehlen sich. Schauspieler Oels habe A. zu dessen Vermählung eingeladen.

Zitierhinweis

Von Joseph Karl Ambrosch. Weimar, 1. April 1805. Montag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0006303


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006303

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.