Regest: Es tue B. weh, dass seine Tochter nicht zurückkommen wolle. Er habe viel Zeit und Kosten in deren Ausbildung investiert. In ihrem letzten Brief vom 24. April habe sie geschrieben, dass sie am 10. Juni zurückkomme. B.s Frau sei der Tochter entgegengereist, als B. von Freunden des Kriegsrates Vieweg erfuhr, dass die Tochter in Stuttgart bleiben und heiraten wolle. Damit habe sie ihre Dienst- und Kindespflicht verletzt. - Es folgen Ausführungen zu seinen Finanzen und seinem Gehalt. Schon Engel habe B. eine Gehaltszulage versprochen. B. bitte I., während seines  Iffland gab vom 14. bis 29. August 1804 ein Gastspiel in Stuttgart.
 [Schließen]
Aufenthalts in Stuttgart
auf die Tochter einzuwirken und zu veranlassen, dass sie zurückkomme.

Zitierhinweis

Von Joseph Michael Boeheim. Berlin, vor 11. August 1804 (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0006287


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006287