Regest: I. möge auf die Theaterzettel für die kommende Aufführung in Potsdam drucken lassen, dass die Billets für die gesperrten Sitze nur am Tag der Vorstellung ausgegeben werden. Es seien 250 Offiziere in Potsdam, ein Teil sei verheiratet und verlange manchmal 4 Billets. Dazu komme der Bürgerstand. 72 Billets für gesperrte Sitze seien zu vergeben. 2 Billets gehören dem Kastellan Reichenbach, bleiben also 70. Mehr als 100 werden jedoch annotiert. Da er die Annotationen nicht befriedigen könne, müsse in Zukunft anders verfahren werden.

Zitierhinweis

Von Deesen an Eysig. Potsdam, 19. April 1805. Freitag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0006260


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006260