Regest: Der Tod des Musikers König, der als Mensch und Künstler gleichermaßen achtbar gewesen sei, gehöre zu den die Direktion in Verlegenheit bringenden Gegenständen. Das Etablissement des Nationaltheaters habe sich erweitert und ausgebreitet, ohne dass dessen Einnahmen wirklich angestiegen seien. Ohne Fonds hänge alles vom Zufall des Ertrages ab. Dessen ungeachtet wolle die Direktion mit Verbindlichkeit versuchen, was die Achtung an einen unvergesslichen Künstler ihr zur Pflicht mache.

Zitierhinweis

An Friedrich Heck. Berlin, 9. Juli 1805. Dienstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 12 vom 20.08.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v12/A0006214


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006214

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.