Regest: P. und Iffland wüssten, dass W. heute und morgen in Oranienburg sei. Seidel sei auch unterrichtet. Um keine Zeit zu verlieren, schicke W. die übrigen Rollen der Oper Cäsar. Wenn Beschort die Rolle des Tullus haben könne, werde der Oper aufgeholfen. - Da seit verflossenem Mittwoch keine Proben von den Glücksrittern gewesen seien, so ersuche er P., für kommenden Mittwoch eine Probe mit dem ganzen Orchester einzuberufen, zumal die Oper in Potsdam nicht gut gelaufen sein soll. Ferner soll am Donnerstag eine kleine Probe von Cäsar im Saal stattfinden, wo auch Madame Müller und derjenige, der die Rolle des Tullus spielen werde, da sein müssen. W. bitte, dass jetzt keine Opern aufgeführt werden, die ihm die Zeit für die gegenwärtigen Proben wegnehmen, um bis zum 16. Oktober Cäsar aufzuführen.

Zitierhinweis

Von Bernhard Anselm Weber an Michael Rudolph Pauly. Berlin, 23. September 1804. Sonntag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 9 vom 10.12.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v9/A0006205


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006205

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.