Regest: S. referiert den Spielplan der Wiener Bühnen für Mai und Anfang Juni 1812. Im Hoftheater am 8. Mai Kabale und Liebe mit Madame Kühne, am 13.5. nach langer Zeit wieder ein Stück von Collin: Balboa, aber vor leeren Rängen. Erfolgreich sei hingegen die  Im Hofoperntheater fand am 5. April eine Feier für Collin statt, deren Erlös für die Errichtung eines Monuments in der Karlskirche bestimmt war.
 [Schließen]
Sammlung der Kunstfreunde zu seinem Monument
gewesen; nur ein einziger sehr Großer habe widersprochen. Schröders Advokatenspiegel ist unverkennbar eine steife Übersetzung aus dem Englischen und fiel durch (15.5.). In Bayard hatte Mademoiselle Maaß viel Erfolg (18.5.); S. wird I. gedruckte Aufsätze über ihr Spiel schicken. Schröders Adelheid von Salisbury, schon vor 25 Jahren aufgeführt und am 23.5. als Neuheit präsentiert, erlebte nur zwei Vorstellungen. Am 25.5. Die Unvermählte mit Mademoiselle Maaß. Spontinis Ferdinand Cortez wurde mit großen Erfolg gegeben. Am 27.5. gab man Sonnenleithners Dir wie mir, was gut aufgenommen wurde, davor Maske für Maske, am 29.5. Kabale und Liebe, am 31.5. Das Mädchen von Marienburg - alle diese vier Aufführungen mit Mademoiselle Maaß. Im Theater an der Wien wurde am 1. Mai Die Komödie aus dem Mantelsack von Hasenhut aufgeführt, die durchfiel. Am 8.5. gab es Macbeth mit Lange in der Titelrolle. Die Aufführung erfolgte zum Besten des Pensions-Instituts der Theatermitglieder, doch wurde sie schlecht besucht, worüber es zu einem handfesten Streit zwischen Pálffy und Hartl, dem Begründer dieser Einrichtung, kam. Am 15.5. Kotzebues Die Verschwörung auf Kamtschatka mit Madame Kühne, am 16.5. Vetter Damian von Sigora von Eulenstein - ein mittelmäßiges Stück - und am 29.5. Die Jungfrau von Orleans mit Mademoiselle Maaß. Anfang Juni - am 2.6. und am 10.6. - Die Jungfrau von Orleansim Theater an der Wien wiederholt, am 9. Esser mit Mademoiselle Maaß. Pálffy hat Mademoiselle Maaß im Egmont singen hören und sie überredet, in Aschenbrödel aufzutreten, was sie wohl auch bald tun wird. Die Maaß kann also vor Mitte Juni ihre Gastrollen nicht beenden. S. hat den bescheidenen, aber doch so begabten jungen Dichter - Theodor Körner - überredet, ihm Abschriften seiner Stück für I. zu überlassen: Der grüne Domino, Die Braut, Der Nachtwächter und Toni. Was das Honorar angeht, ist nichts vereinbart. Er schickt ihm außerdem gedruckt die Oper Franzisca von Foix, die hier viel Erfolg hatte, und Die Zeiträume. Außerdem schickt er ihm 21 Exemplare eines Gedichts zum Gedenken an Brockmann, das S. auf eigene Kosten verlegt hat. Zum Schluss kommt er auf die Schwierigkeiten und das Durcheinander im Hoftheater zu sprechen, über Klagen und Entlassungen; im kommenden Monat wird nicht gespielt, um die Gagen zu sparen.

Zitierhinweis

Von Friedrich Karl Sannens. Wien, 11. Juni 1812. Donnerstag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0006195


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006195