Regest: Sch. bedankt sich für die Bemühungen bei der Aufführung des Singspiels Feodore und hofft nur, dass bei der Wiederholung die Ausführung der Musik besser gelinge. Sch. hat deshalb Seidel seine Bemerkungen und Wünsche zukommen lassen und selbst einige Kürzungen in der Partitur vorgenommen. Um diese dem Orchester mitzuteilen, bittet er um eine kurze Probe bei Gelegenheit der donnerstäglichen Ballettmusikprobe, an der auch der Chor teilnehmen möchte. Seine Freunde tadelten, dass er sich nicht als Komponist nenne. Da der Erfolg gut gewesen sei, sein Dienstverhältnis bei dem verbreiteten Namen kaum nachteilig berührt werde und um außerhalb von Berlin anzuzeigen, welche der mehreren Vertonungen des Stücks im Nationaltheater gegeben werde, bittet er, auf dem Theaterzettel seinen Namen zu drucken.

Zitierhinweis

Von Johann Philipp Samuel Schmidt. Berlin, 15. Juni 1812. Montag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0006177


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0006177

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.