Regest: C. hatte I. im letzten Brief gefragt, ob er I. sein Stück Arminius, das C. ihm vor einigen Jahren bereits einmal hatte zukommen lassen, nach der tiefgreifenden Umarbeitung, die er vorgenommen habe, wieder zukommen lassen solle. Da er nicht weiß, ob sein Brief angekommen ist, schickt er ihm nun eine eigenhändige Abschrift mit der Bitte, davon Gebrauch zu machen, falls er es der Aufführung für würdig befindet. C. will „etwas dazu beytragen, die gute Stimmung welche jetzt die Bewohner unseres Vaterlandes ergriffen hat zu erhalten und zu befördern“. C. hat sein Schauspiel nach I.s Rat umgearbeitet und insbesondere in die ersten drei Akte mehr Handlung gebracht. Sein Freund und Schüler Heinrich LX. Graf Reuss hat das Manuskript bei seinem Abgang zur Armee nach Breslau mitgenommen, C. habe aber noch nichts von der dortigen  Das Schauspiel wurde am 29. April 1813 in Breslau aufgeführt.
 [Schließen]
Theaterintendanz
gehört.

Zitierhinweis

Von Georg Ernst Wilhelm Crome. Möglin b. Wriezen, 7. März 1813. Sonntag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 11 vom 10.02.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v11/A0005608


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005608

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.