Regest: Dank für H.s Zutrauen. Ohne die Schuldübernahme des Kurfürsten könne das Mannheimer Theater nicht bestehen. Der Verkauf der Garderobe führe nicht weit. Die Sachen seien im Ankauf sehr teuer, aber im Verkauf wertlos. I. finde die Ausgabe für die Garderobe nicht zu hoch. Sie sei aber wenig zweckmäßig und ohne Geschmack. Es könne sehr gut sein, wenn der Intendant den Theaterausschuss bei sich versammele, wenn er dem Eigennutz, der Faulheit, dem Starrsinn, der Gefallsucht der Schauspieler „durch persönliches Ansehen Schranken zu setzen“ wisse. Die Reise nach Karlsruhe könne nützlich sein, „wenn die nöthige Relais gegeben“ sei. In acht Tagen sende I. einen detaillierten Plan, der aber geheim gehalten werden müsse. - Das Theater sei eine Treibhauspflanze, die nicht zu sehr beschränkt werden dürfe, damit sie ihre „Treibkraft“ nicht einbüße.

Zitierhinweis

An Johann Gerhard Hertzberg. Berlin, 13. November 1804. Dienstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0005556


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005556

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.