Regest: Der jüdische Handelsmann Bendix habe aus der Gardrobe des verstorbenen Herzogs von Sachsen-Gotha 16 Mannskleider und Uniformen nach Berlin gebracht, um sie dem Nationaltheater anzubieten. Die Kleider seien schön, geschmackvoll, prachtvoll und zu einem annehmbaren Preis zu erhalten. Der Preis betrage weniger als ein Fünftel der Neuanschaffung. Die Theaterkasse würde beim Ankauf einen Gewinn machen. In Folge der Akzisevorschriften könne I. die Kleider nur mit der Genehmigung des Königs kaufen. I. bitte um Erlaubnis.

Zitierhinweis

An Friedrich Wilhelm III. von Preußen. Berlin, 22. Januar 1805. Dienstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0005481


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005481

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.