Regest: G. schickt I. durch Vermittlung des Kaufmanns Busse, der gerade nach Berlin reise, ein kleines Lustspiel nach Planards Le Paravant. Gerhards dramatischer Erstling wurde in Leipzig mit Beifall aufgeführt und wird wiederholt. Sollte I. Interesse daran haben, so überlässt G. ihm die Festsetzung des Honorars unter der Bedingung, dass er es nicht weitergibt, ohne eine angemessene Bezahlung zu verlangen. Das Honorar ist Busse auszuzahlen. Ein zweites Stück von G., Die Flitterwochen, nach Rien de trop von Pain, erscheint in einigen Wochen auf der Leipziger Bühne. In Wien sei es als Operette unter dem Titel Die Neuvermählten gegeben worden. Er schmeichelt sich aber, dass eine versifizierte Behandlung mehr Pointen erlaubt und die Musik nur die rasche Handlung dehnt. Auch dieses Stück bietet er I. an. Sollte I. keine Verwendung haben, erbitte er das Manuskript zurück, ersuche aber um eine Kritik daran.

Zitierhinweis

Von Wilhelm Gerhard. Leipzig, 12. September 1812. Samstag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0005467


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005467