Regest: H. nutzt die Gelegenheit, dem Schauspieler Werdy einen Brief an I. mitzugeben. Er bedauert, dass bei I.s  Iffland gab im September 1811 ein Gastspiel in Frankfurt a.M. Vgl. Baierische National-Zeitung 20.9.1811.
 [Schließen]
Besuch
in Frankfurt im letzten Jahr durch dessen Kränklichkeit und die vielen Geschäfte wenig Zeit für gemeinsame freie Stunden blieben und freut sich auf den kommenden Sommer, da er wie I. sich vorgenommen hat, die Rheinbäder zu besuchen. Seine Übersetzung von Cornelius' Pompeius ist noch nicht abgeschlossen. Er hofft, dass I. seinem Vorsatz, die Horatier auf die Berliner Bühne zu bringen, treu bleiben werde. Davon und von Cinna halte er bereits Manuskripte in Händen; H. bittet I., ihm über Werdy Änderungswünsche für Cinna mitzuteilen und ihm das Manuskript der Horatier wieder zukommen zu lassen, da er darin  Die Dramen erschienen 1811 und 1817 im Druck, "Cinna" zusammen mit "Der Cid" als erster Band von "Peter Corneille's Meisterwerke" 1811 bei Hitzig, die beiden anderen Tragödien 1817 als zweiter Band bei Hitzigs Nachfolger Dümmler.
 [Schließen]
sehr viele Änderungen vorgenommen habe.
Er war seit dem Oktober zweimal in Darmstadt und denkt, dass die freundschaftlichen Verhältnisse dieses Hofes mit dem preußischen Hof bald wieder hergestellt sein werden. Dem Brief an I. sind zwei Anlagen beigeschlossen, deren schnelle Zustellung an die Adressaten H. erbittet.

Zitierhinweis

Von Carl von Haenlein. Frankfurt, 30. Januar 1812. Donnerstag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0005375


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005375