Regest: B. schickt I. das beigelegte dramatische Werk, ist sich jedoch bewusst, dass I. eine große Zahl derartiger Einsendungen erreicht und dass diese, da sie meist zurückgehen, nur einen nutzlosen Zeitaufwand bedeuten. So wäre ihm im Falle der Ablehnung nicht nur der verlorene Gewinn unangenehm, sondern auch das Bewusstsein, sich in die Zahl der vielen eingereiht zu haben, die I. kostbare Zeit raubten. Auch wenn er die „Cultivirung der Urtheilskraft in Versen des Geschmacks nicht geradehin vernachläßigt“ habe, kann er eine Ablehnung nicht ausschließen, zumal ein Schriftsteller, der über andere gewandt urteile, oft seine eigenen Fehler übersehe. B. wartet damit, das Manuskript an andere Bühnen zu senden, bis er von I. Antwort erhalten hat.

Zitierhinweis

Von Johann Gotthelf Bachmann. Dresden, 2. Juni 1812. Dienstag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 10 vom 28.08.2020. URL: https://iffland.bbaw.de/v10/A0005351


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005351

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.