Regest: Über sein Vaudeville Die Drillinge habe Schröder bereits mit ihm gesprochen. Es sei wohl den zu vielen Geschäften geschuldet, dass eine Antwort von I.s Seite ausgeblieben sei. Jetzt ergreife er das Anerbieten von Herrn Sehring, der das Manuskript zum Karlsruher Hoftheater mitnehme und es I. bei seinem Aufenthalt in Berlin zur Duchsicht geben werde. In Hamburg sei das Stück in einer Woche viermal gegeben worden. Falls I. das Vaudeville für Berlin annehmen wolle, bitte er bei der Besetzung des Fiskals auf einen guten Schauspieler zu achten, denn diese Person könne über Erfolg oder Misserfolg des Akts entscheiden; in Hamburg habe Schmidt in der Rolle brilliert. „Die Drillinge müßte glaub' ich, Herr Wurm und nicht der stumpfe Herr Unzelmann geben.“

Zitierhinweis

Von Carl Ludwig Costenoble. Hamburg, 2. April 1812. Donnerstag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0005335


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005335