Regest: Nach dem gestrigen Schreiben der Direktion in Betreff seiner Hypothekenangelegenheiten zeige F. der Direktion an, dass F. ungesäumt Moabit verlassen und in die Stadt ziehen werde. I.s gestriges Schreiben schmerze F. und erschüttere sein innerstes Gefühl. Es weise F. zum unbedeutendsten Subjekt des Nationaltheaters herab. F. verteidigt sich gegen die Anschuldigung, sich häufig gegen Besetzungen gewehrt, bei geringen Unpässlichkeiten Proben versäumt und sich auch gegen Dialogrollen gewährt zu habe. Die Zurückweisung der Rolle im Stück Der Tollkopf habe selbst Musikdirektor Weber gebilligt, weil die Rolle zu hoch für F. gewesen sei. Unzelmann sei damals einverstanden gewesen. F. könne schlecht Sprechrollen lernen. Er habe mehr Mühe, einen Bogen einer Sprechrolle als sechs Bogen einer Singrolle zu lernen. F. wolle sich bemühen, sich zu sammeln, um wieder zu Ansehen zu gelangen.

Zitierhinweis

Von Johann Christian Franz. Berlin-Moabit, 30. Juni 1804. Samstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0005327


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005327

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.