Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 7 vom 17.12.2018. Zur aktuellen Version 8 vom 29.04.2019 gelangen Sie hier.

Regest: Der Hypothekenschein sei noch nicht erfolgt. F. habe das Amt um schnelle Ausfertigung gebeten. F.s Frau liege nun seit 12 Wochen in der Kur, ein Ende sei nicht abzusehen. Der Vorschuss habe ihm erlaubt, die Arznei zu bezahlen. Mit seiner Gage könne F. das nicht. In der Polnischen Apotheke sei F.s Rechnung auf 16 Reichstaler angestiegen und er bekomme seit vier Tagen nichts mehr ohne Geld. Die Handwerker, deren Rechnungen bei dem Rendanten liegen, überliefen und bestürmten ihn. Die Herren Wiese und Dannenberg würden auf ihr Geld warten. F. selbst fehle es an der nötigsten Kleidung, denn er habe selbst seinen Mantel für 4 Reichstaler verpfändet. Finde F. jemanden, der ihm oder seinen Kindern Kleidung gibt, sage Eysig diesen Leuten, dass sie sich mit F. nicht einlassen sollten. F. müsse „am Ende wohl nakkend einhergehen“. F. wolle wissen, was die Direktion für ihn tun werde.

Zitierhinweis

Von Johann Christian Franz. Berlin, Ende Januar 1804 (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 17.12.2018. URL: https://iffland.bbaw.de/v7/A0005302


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005302

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.