Regest: Bittet Winkler darum, sich für Kotzebues Brief aus Cadix zwanzig Dukaten auszahlen zu lassen und regelt die Zahlungsmodalitäten. Das Schauspiel Die deutsche Hausfrau habe der Umstände wegen dem  Vgl. den Brief an Goltz vom 29.11.1811 und dessen Antwort.
 [Schließen]
Departement für auswärtige Angelegenheiten
vorgelegt werden müssen; dabei sei die Entscheidung gefallen, dass es derzeit bessser sei, das Stück nicht auf die Bühne zu bringen. Winklers Die Sühne der Enkel schicke I. mit „einer beschämenden Empfindung“ zurück, da er es viel zu lange behalten habe und, weil der Erfolg wegen „des ganz eigenen Genre, zu zweifelhaft“ sei, nicht auf die Bühne bringen könne.

Zitierhinweis

An Karl Gottfried Theodor Winkler. Berlin, 10. Dezember 1811. Mittwoch (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 12 vom 20.08.2021. URL: https://iffland.bbaw.de/v12/A0005280


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0005280

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.