Regest: Q. löse seine zweckwidrige Verbindung mit Soden und trete ab 1. April 1803 die Direktion des Nürnberger Theaters an. Auernheimer überlasse Q. alles, auch die Wohnung mit Mobiliar für sechs Jahre gegen Pacht. In den Sommermonaten spiele er auch in Erlangen. Die besten Mitglieder würden ihm folgen, so die  Johann Christian und Friederike Kroseck.
 [Schließen]
Kroseck'sche Familie
aus Bamberg. Fränkel unterstützt Q. mit Vorschüssen. Mit Reuters und Brand habe Q. einen sechsjährigen Kontrakt geschlossen. Neben Miedke suche er noch einen jungen Mann. Q. hoffe, dass I. im nächsten Jahr nach Nürnberg komme, und erinnert an I.s Versprechen, ihm sein jüngstes Werk im Manuskript zu geben. Q. wolle damit die Bühne am zweiten Ostertag in Nürnberg eröffnen. I. möge ihn in seiner neuen Laufbahn unterstützen. - Q. bitte um ein Exemplar der neuen Kunstnorm für die Berliner Bühne aus I.s Feder. I.s Tanzmeister Mereau habe Q. belehrt und er soll anderen zur Ausbildung dienen.

Zitierhinweis

Von Daniel Gottlieb Quandt. Bamberg, 8. Dezember 1802. Mittwoch (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0004817


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004817

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.