Regest: R. habe auf seinen Brief vom vorigen Monat noch keine Antwort. R. zahle die 25 Taler an  Identifizierung der Person unsicherEisendecher. Das Ausbleiben der Antwort habe sicher mit bestimmten Äußerungen in R.s Brief zu tun, vermutlich liege es an R.s Frau. R. gebe es auf und offeriere sich allein. R. sei Anfang des Monats in Braunschweig gewesen, wo R. der Gemahlin und der Familie des Herrn von dem Bussche die Lage des hiesigen Theaters geschildert habe. Bussche selbst werde am 1. August in Braunschweig eintreffen, wohin R. am 27. reisen werde. Dort wolle R. erreichen, dass er nach einer dreimonatigen Kündigungsfrist aus seinem Vertrag entlassen werde. Sobald er das schriftlich habe, werde R. es Iffland mitteilen. Eben erhalte R. Ifflands Brief vom 12. R. und seine Frau seien erfreut. R. nehme den Vertrag an und hoffe, Mitte Dezember in Berlin zu sein. - R.s Situation sei hier traurig. Er sei schon seit 20 Jahren beim Theater, so schlimm wie jetzt sei es noch nie gewesen. Empfehlung an Iffland und dessen Gemahlin. Grüße auch Paulys Frau und Herrn Bethmann.

Zitierhinweis

Von Carl Reinhard an Pauly. Berlin, 21. Juli 1803. Donnerstag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0004799


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004799

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.