Regest: I.s Vorschlag sei schmeichelhaft und S. nehme ihn an. S. wolle ein genaues Verzeichnis von dem, was seit etwa anderthalb Jahren auf den Wiener Theatern mit Beifall gegeben worden sei, berichten. I. werde sehen, dass der Herr Zitterbart an der Wien mit seinen Opern dem Hoftheater gewaltig auf die Ferse trete und dass in der Leopoldstadt nichts Erhebliches gegeben worden sei. Die Ursache liege darin, dass nach dem Tode Marinellis niemand das Theater zu führen verstanden habe. Vor einem Monat sei es an Hensler verpachtet worden. Auf der Wieden sei Beschort aus Berlin in Armuth und Edelsinn zweimal mit großem Beifall aufgetreten. Man sage, Herr Zitterbart habe Beschort Anträge gemacht, mehrere Rollen zu spielen. Der Sänger Simoni komme wieder zur Italienischen Oper des Hoftheaters. Caché sei für die Lippert'schen Rollen am Hoftheater engagiert worden. Der bekannte Thaddädel Hasenhut beziehe bei Zitterbart sehr viel Gehalt. - Zum Hoftheater: Klingmann wolle zu Zitterbart, wenn Baron von Braun Klingmanns Forderungen nicht erfülle. Brockmann sei wieder gesund in Wien angekommen. Er sei entzückt über die ausgezeichnete Aufnahme in Berlin. Brockmann sei zuerst wieder im Regulus mit Beifall aufgetreten. Braun habe das Hoftheater für 12 Jahr mit unumschränkter Gewalt wieder erhalten. Die Freibillets sollen abgeschafft werden. Polyxenia, die neue griechische Tragödie von Collin, werde einstudiert und soll am Namenstag der Kaiserin gegeben werden. Am Namenstag des Kaisers werde Die Deutsche Familie, Bearbeitung des Romans Lorenz Stark von Engel, gegeben. Von Kotzebue gebe es das Trauerspiel Eduard in Schottland nach Duval. Kotzebue sei jetzt in Paris und wolle nach London gehen. Gerüchte und Witze über Kotzebue.- S. schicke weder Opern noch Bücher, weil er das Berliner Repertoire nicht kenne. I. möge sagen, was er wolle. Fragt, ob die Pakete durch das Arnsteinische Haus an  Identifizierung der Person unsicherItzig in Berlin besorgt werden sollen. Es folgt eine mit Bewertungen versehene Auflistung von Stücken, die an folgenden Theatern gespielt wurden: Theater an der Wien, Hoftheater, Theater in der Leopoldstadt.

Zitierhinweis

Von Friedrich Karl Sannens. Wien, 19. September 1803. Montag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0004783


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004783

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.