Regest: I.s Schweigen besorge S., die Aufträge nicht zur Zufriedenheit erfüllt zu haben. Doch die Wichtigkeit der vorgefallenen Veränderungen möge S.s gegenwärtiges Schreiben entschuldigen. Am. 9. Februar sei die gesamte Deutsche Gesellschaft zu Herrn Viezedirektor Baron von Braun bestellt worden. Braun habe ihnen mitgeteilt, dass der Hof Braun das Theater mit weitreichenden Vollmachten für 15 Jahre überlassen habe. Die Inspizienten seien: Lange, Brockmann, Weidmann, Klingmann, Koch, Roose, Ziegler und Koberwein. Ihre Aufgaben seien: Austeilung der Rollen, Bestimmung der Sitzungen und Proben, Besorgung des ordentlichen Gangs der Stücke und Anordnung der Garderobe. Für Schreyvogel sei ein gewisser Sonnleithner bestimmt, welcher auch das Theaterprotokoll zu führen habe. In Betreff des Honorars sei festgelegt worden, das Ensemble in zwei Klassen zu teilen. Die erste Klasse, zu der auch die 8 Inspizienten gehörten, erhalte für jede Rolle 2 Florin, die zweite Klasse 1 Florin Remuneration. Das betreffe aber nur Mitglieder, die schon drei Jahre engagiert seien. Weitere Details zum Honorar. - Der Eintritt des Hoftheaters solle um einen Drittel erhöht werden. Am 11. Februar habe Baron von Braun von Zitterbart das Theater an der Wien für eine Million gekauft. Es sei kein Hoftheater, sondern gehöre allein Braun. Die Zettel seien noch nicht verändert, es heiße weiter privilegiertes Theater an der Wien. Sonnleithner sei Direktor dieses Theaters. Braun sei zum K. K. Hofkommissar ernannt worden, um die Zölle in Galizien zu regulieren. Madame Nouseul sei gestorben. Brockmann sei genesen und in Die beiden Klingsberge und im Regulus aufgetreten. Der neue Ballettmeister Gallet, ein Schülers Noverres, mache viel Glück. Seine Ballette Ariadne und Bacchus und Die verliebten Thorheiten hätten viel Sensation gemacht. - An der Wien und in der Leopoldstadt sei seit S.s letztem Brief nichts Erhebliches gegeben. Doch mache die lokale Posse Die schwarze Redoute viel Aufsehen. Im Theater an der Wien, würden heute Die Soldaten, die in Hamburg so erfolgreich gewesen seien, gegeben worden. Es folgt die Aufzählung der in den Hoftheatern aufgeführten Stücke seit S.s. letztem Brief. In diesem Zusammenhang Erwähnung von Madame Weißenthurn, Madame Roose, Herrn Koberwein. Madame Adamberger habe sich vom Theater verabschiedet. Sie sei aber nicht aufgetreten, sondern habe ihre Tochter geschickt. - Collin habe aus diesem Anlass ein kleines Stück verfertigt: Der Gestörte Abschied. Lange habe heute eine von Collin verfasste Rede an das Publikum gehalten. Braun gehe nach Galizien, Schikaneder verlasse das Theater an der Wien und gehe auf sein Landgut nach Nußdorf. S. wolle wissen, wie sich I. in Betreff der Stücke Heurath aus Konvention, Das Rendezvous , welche I. schon aus Wien mitgenommen habe, sowie Karl der Kühne und Der zerrissene Brief entschieden habe.

Zitierhinweis

Von Friedrich Karl Sannens. Wien, 24. Februar 1804. Freitag (Regest). In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 29.04.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v8/A0004778


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004778

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.