Regest: Sch. berichtet Iffland über ein Gespräch mit der Witwe des jüngst verstorbenen Fleck. Die Witwe sei mit der Festsetzung der  Die Aufführung von Wilhelm Vogel: Pflicht und Liebe. Schauspiel in fünf Akten als Benefizveranstaltung für die Familie Flecks ist für den 21. Januar 1802 dokumentiert.
 [Schließen]
Benefizaufführung
auf den 21. Januar einverstanden. Sie glaubt, es sei das Beste, erst zu diesem Benefiz wieder aufzutreten, weil das Publikum es nicht anders erwarte. Sch. erläutert ferner, wie er sich die Verwaltung des Gewinnes aus dem Benefiz und der  Vgl. Ifflands Schreiben vom Vortag.
 [Schließen]
vom König bewilligten Gelder
vorstellt. Es sind Schulden zu tilgen, wofür das Geld ausreicht. Sch. bittet I. die Vormundschaft zu übernehmen, sichert ihm jedoch zu, I. werde mit dem Rechnen nichts zu tun haben. Sch. hat außerdem Inventur gemacht und eine Barschaft von 400 sowie eine Medaillensammlung im Wert von 200 bis 250 Talern zutage gefördert. Schmucker übernimmt schließlich auch die Gespräche, die mit dem Pupillenkollegium zu führen sind.

Zitierhinweis

Von Johann Heinrich Schmucker. Berlin, 12. Januar 1802. Dienstag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 17.12.2018. URL: https://iffland.bbaw.de/v7/A0004690


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004690

Archivierte Versionen