Regest: W. erwartet jeden Tag die vollständige Einsendung von Kotzebues kleinen Stücken und wird sie sofort weiterleiten. Bis dahin reserviert W. die Anweisung über 10 Friedrichd'or. Dass alle ferneren Zahlungen, angefangen mit Der Brief aus Cadix, an W. zu adressieren seien, dürfte Kotzebue I. inzwischen selber mitgeteilt haben. Erbittet die Festlegung des Honorars  "Der Brief aus Cadix" war von Juli bis September 1811 viermal im Nationaltheater aufgeführt worden.
 [Schließen]
für dieses Stück
, da W. zu Weihnachten Kotzebue eine Abrechnung schicken müsse. Dem Brief liegt eine Abschrift von Kotzebues neuestem Drama Die teutsche Hausfrau bei. Außerdem bittet W. um die Rücksendung seines Trauerspiels Die Sühne der Enkel, dessen Manuskript seit langem bei I. liege und bei diesem offenbar auf kein Interesse gestoßen sei.

Zitierhinweis

Von Karl Gottfried Theodor Winkler. Dresden, 15. November 1811. Freitag (Regest). Bearb. v. Markus Bernauer. In: August Wilhelm Ifflands dramaturgisches und administratives Archiv. Digitale Edition, hg. v. Klaus Gerlach. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 9 vom 10.12.2019. URL: https://iffland.bbaw.de/v9/A0004643


Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

https://iffland.bbaw.de/A0004643

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der digitalen Edition „Ifflands Archiv“ vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit hervorgehoben.